Berichte - Paashaas

Freizeitgestaltung und mehr
Direkt zum Seiteninhalt

Flic Flac Weihnachtsshow 2016 in Dortmund

Paashaas
Veröffentlicht von in Kunst und Kultur · 28 August 2016
Flic Flac Weihnachtsshow 2016 in Dortmund


 
GÄNSEHAUT STATT GÄNSEBRATEN:
Flic Flac kommt mit komplett neuer X-MAS Show wieder nach Dortmund
....und  es ist schon wieder so weit! Langsam aber sicher neigt sich das Jahr  dem Ende zu! Für knapp 60.000 Zuschauer aus Dortmund und Umgebung gehört  ein Besuch bei Flic Flac an der Westfalenhalle bereits zur  obligatorischen Festtagsplanung.


Selten waren so viele  internationale Künstler in Dortmund zu Gast! Die Europa-Sensation kommt  mit der Peking Diabolo Troupe, gleich 11 preisgekrönten  Sensationartisten vom Chinesischen Nationalcircus nach Dortmund! Die  Diabolo-Virtuosen sind die diesjährigen Headliner und erstmals in  Dortmund. Nervenkitzel bringen die Flic Flac Klassiker Todesrad,  Hochseil und Motorradkugel und Motocross-Freestyle in den gelb-schwarzen  Show-Dome. Neben Komikern, Kontorsionisten und Jongleuren sorgen somit  knapp 60 Akteure für die Show des Jahres - die Show der Rekorde!
Flic Flac’s X-MAS Show ist für die Dortmunder das 25. Türchen im Adventskalender:

Spielzeiten: 16. Dezember 2016 bis 08. Januar 2017
Montag bis Sonntag: 16:00 + 20:00 Uhr
Premiere (16.12.): 20:00 Uhr
Heiligabend (24.12.): 14:00 Uhr
Neujahrstag (01.01.): 20:00 Uhr

Die Karten kosten zwischen 22,- und 49,- €.

Veranstaltungsort
44139 Dortmund
An den Westfalenhallen
Parkplatz E, Victor-Toyka-Straße

Ticket-Hotline
01806 – 999 000 204
(20 Cent/Anruf aus dem deutschen Festnetz max. 60 Cent/Anruf aus dem deutschen Mobilfunknetz)

Weitere Infos www.flicflac.de

Die Programm-Highlights der neuen Flic Flac X-MAS SHOW

Duo Skyfly // Ukraine
Kraft,  Eleganz und Muskelspiele am Trapez bringt das Duo Transcend nach  Dortmund. Machen Sie auf gewagte Abfaller, kraftstrotzende Flugfiguren  und jede Menge Knistern unter der Circuskuppel gefasst. Die beiden  jungen Artisten arbeiten komplett ungesichert!

Peking Diabolo Troupe // China
Die  Peking National Troupe setzt mit ihren wirbelnden Diabolos artistische  Akzente in das mit Attraktionen gespickte 8. Festival der Artisten. Mit  unglaublicher Leichtigkeit und atemberaubender Perfektion lassen neun  Golden Girls die Diabolos tanzen und jonglieren in allen nur denkbaren  Positionen und Variationen.

Duo Transcend // Ukraine
Das  Duo Transcend dreht voll durch! Die beiden jungen Künstler drehen nun  an der Westfalenhalle ihre Runden. Auf Rollschuhen bewegen sich die  beiden in unglaublicher Geschwindigkeit präzise genau auf einer nur  wenige Quadratmeter großen runden Plattform. Was nur wenige ahnen: Bei  dem Tempo wirken ganz neue Kräfte. Das Duo Transcend trotzt der  Zentrifugalkraft - denn hier geht es richtig rund!

Trial-Sensation // Belgien
Das  Motorrad - Kult-Requistit von Flic Flac findet in diesem Jahr eine  völlig neue Form der Interpretation auf der Bühne im schwarz-gelben  Showdome. Lassen Sie sich von waghalsigen Trial-Fahrern faszinieren,  wenn diese die Treppenaufgänge im Zelt oder PKW's unsicher machen.Mit  Backflipps, One-Wheels und zentimetergenauen Sprüngen zeigen die jungen  Fahrer mit welcher Präzesion sie ihre Bikes (ohne Sattel) beherrschen.

Jumper Troupe // Ukraine
Jumping  Stilts bilden ein völlig neues, innovatives Genre auf der Flic Flac  Bühne. Hochleistungssport auf gefederten Stelzen und unzähligen Salti,  Überschlägen und Weitsprüngen. Was nach großem Spaß aussieht, fordert  unendlich viel Kraft, Balance und Ausdauer.

Wild // Ukraine
Vier  junge Männer bringen allabendlich ihre Körper an die belastbaren  Grenzen. Die Artisten bilden meterhohe Türme, im Handstand stehend auf  den Köpfen der Untermänner. Wer die Darbietung von Wild sieht, erfährt  eine völlig neue Definition von Kraft. Die ehemaligen  Athletikweltmeister gehören heuer zur Elite der weltweiten Circuswelt.

Cesar Pindo // Venezuela
Der  einzigartige Extrem-Klischnigger Cesar Pindo aus Ecuador zeigt  Kontorsionistik, wie das Verbiegen des Körpers bis hin zu eigentlich  menschenunmöglichen Verrenkungen in der Fachsprache genannt wird.

Denis Ignatov // Russland

Er  ist ein Jongleur der besonderen Art. Er wirbelt mannshohe Metall-Würfel  in kaum wahrnehmbarer Geschwindigkeit durch die Luft. Seine Requisiten  erscheinen aus dem Nichts oder fallen aus der Kuppel in die Hände des  Wirbelwinds.

Melanie Chy // USA
Die  junge Artistin gehört zu den besten Handstand-Artistinnen weltweit. Ihr  Requisit: Ein Shopper. Sowohl ihre unglaubliche Ausstrahlung als auch  ihr technisches Können machen aus ihrer klassischen Handstandperformance  etwas ganz Besonderes.

David Eriksson // Schweden
Das  Verrückte hat einen Namen. Er ist kein gewöhnlicher Clown. Laut,  schrill, durchgedreht. Bei David Eriksson geht es zur Sache. Lassen Sie  von ihm Ihre Lachmuskeln ordentlich strapazieren!

Bikers // Ukraine
Die  ukrainischen Artisten der Bikers-Truppe schlagen furiose Salti,  Überschläge und wagen spektakuläre Hochsprünge – sitzend auf  aufgepumpten LKW-Reifen. Halten Sie während dieser Sensationsnummer den  Atem an!

Pinillo Moto Riders // Kolumbien
So  geht’s zum Weltrekord: eine Gruppe zehn hartgesottener Biker, eine  Stahlkugel mit 6,50 Meter Durchmesser und verdammt starke Nerven. Im  „Globe of Speed“ geben die schweren Jungs um Draufgänger José Antonio  Pinillo ordentlich Gas, lassen Motoren aufheulen, rasen mit ihren  Motocross-Maschinen mit bis zu 70 Stundenkilometern kreuz und quer, rauf  und runter, drehen riskante Loopings und kopfüber die waghalsigsten  Stunts. Das ist Adrenalin pur und nicht umsonst das Markenzeichen von  Flic Flac.

Mad Flying Bikes // Belgien
Es  wird verflucht laut wenn die Motocross Freestyle Jumpers der Mad Flying  Bikes in windeseile die Rampe hochschießen, abheben, durch die Luft  fliegen und dabei den Zuschauern mit waghalsigen Wendemanövern,  Rückwärtssaltos und Handständen im Flug den Atem stocken lassen.


Flic Flac in Zahlen
Ein  Blick hinter die Kulissen von Flic Flac bringt Erstaunliches an den  Tag: Es handelt sich um ein Unternehmen, das von seinen Ausmaßen einer  Kleinstadt entspricht. Einer Stadt, die innerhalb von drei Tagen ab- und  wieder aufgebaut werden muss. Gemanagt wird diese logistische  Meisterleistung von Uwe Struck, Geschäftsführer und Betriebsleiter von  Flic Flac.

Auf dem Flic Flac-Areal stehen insgesamt drei  Zeltanlagen, Hauptzelt, Vorzelt, Backstage-Area - und alle im  gelb-schwarzen Design, dem unübersehbaren Markenzeichen von Flic Flac.
Der  Durchmesser des Hauptzeltes misst stattliche 42 Meter und um das  Zeltdach zusammenzufügen, braucht es mehr als 3000 Quadratmeter  PVC-Planen. Einmal aufgebaut, wird das gesamte Gewicht des Zeltes von  vier 21 Meter hohen Hauptmasten getragen, die im Abstand von jeweils  circa 13 Metern zueinander stehen. Ganze 16,5 Meter über dem Boden hängt  die Kuppel und mit einer Seitenhöhe von über sechs Metern ist es  möglich, die Sitzeinrichtung im Zelt extrem steil zu bauen. Damit finden  nahezu 1300 Zuschauer auf gepolsterten Einzelstühlen Platz und genießen  freie Sicht auf die Drehbühne mit ihren knapp zwölf Metern Durchmesser.  
Obwohl 17 Kilometer Stahlrohr beim Aufbau verarbeitet werden, gibt es keine störenden Stangen im Zuschauerraum.
Damit  die Zelte selbst orkanartigen Böen standhalten, werden knapp 800  Bodenanker mit Presslufthämmern im Erdreich verankert. Dank Beheizung  und Belüftung braucht im Winter in den mit Plastikfußboden und Teppich  ausgelegten Zelten niemand zu frieren. Im Sommer sorgt eine moderne  Klimaanlage für angenehme Temperaturen im Zelt, selbst bei größter  Hitze. Welcher Circus hat das schon?

Ein eigens für die  gastronomische Versorgung vorhandenes Drei-Mast-Zelt mit 1000  Quadratmeter Grundfläche bietet an fünf Verkaufsständen Softrdrinks,  Cocktails, Heißgetränke und immer etwas für den kleinen Hunger.

FlicFlac  beschäftigt knapp 100 Mitarbeiter aus 13 Nationen, ein Drittel davon  als Artisten. Daneben gehören Bühnen-, Sound- und Lichtanlagentechniker  sowie Verwaltungsangestellte zur Crew. Sie wohnen, schlafen und  entspannen sich in komfortabel ausgestatteten Wohnwagen, Wohnmobilen  oder in Einzelcontainern.

Wenn es wieder auf Tour geht, wird das  gesamte Material in 62 Transporte verpackt und mit 14 Zugmaschinen von  einem zum anderen Gastspielort transportiert. Über 60 PKW’s und 40  Wohnwagen folgen dem Tross. Dann sind 600 Tonnen Equipment per Achse  unterwegs - Chapeau!


Zurück zum Seiteninhalt