Berichte - Paashaas

Freizeitgestaltung und mehr
Direkt zum Seiteninhalt

Hoteltest: Hotel Schaepkens van St. Fijt****, Valkenburg, Niederlande

Paashaas
Veröffentlicht von in Urlaub mit Hund · 17 Februar 2020
In der Region Limburg befindet sich das schöne Städtchen Valkenburg aan de Geul, das vielen vor allem als Weihnachtsstadt bekannt sein dürfte. Doch auch außerhalb der Weihnachtszeit gibt es dort viel zu besichtigen. Es handelt sich um einen echten Touristenort mit vielen Attraktionen in einer wirklich traumhaften Landschaft.
 
Im Rahmen unseres Hoteltest mit Hund verschlägt es uns diesmal in das 4***-Hotel Schaepkens van St. Fijt. Am Ortsausgang gelegen und nur wenige Gehminuten zur Innenstadt entfernt, liegt das Hotel nahe einer Hauptstraße und einer Bahnlinie nicht ganz ruhig. Dennoch ist der erste Eindruck sehr positiv. Das Hotel ist eingezäunt, die Parkplätze sind gratis. Der Vorplatz ist gepflegt und liebevoll mit hohen Bäumen, Teichen und einer schönen Terrasse ausgestattet, die selbst jetzt in den Wintermonaten zum Draußensitzen animiert. Als wir das Hotel betreten, stoßen wir auf nackten Betonboden, was uns sehr überrascht. Erst im Laufe des Aufenthalts wird uns bewusst, dass anscheinend renoviert wird. Der Eingangsbereich ist ansonsten stilvoll und modern gestaltet und bietet dank zahlreicher Sitzgelegenheiten Gemütlichkeit. Direkt vor Kopf befindet sich die Rezeption, die 24 Stunden besetzt sein soll. Wir werden freundlich begrüßt, unser Zimmer ist bereit. Es verwirrt uns, dass wir Verzehrmünzen (Plastik-Chips) kaufen müssen, falls wir im Hotel Getränke zu uns nehmen wollen. 27 Münzen für 20 € - was übrigbleibt, darf zurückgegeben werden am Ende des Hotelaufenthalts, sagt uns die Rezeptionistin auf Niederländisch. Wir können den Betrag per Karte bezahlen. Auf die Frage, ob wir nicht alle Getränke einfach am Ende zusammenbezahlen können, erhalte ich ein eindeutiges Nein ohne weitere Erklärung, jedoch mit dem Hinweis, dass man Münzen auch am Automat nachkaufen kann. Wir erhalten unseren Zimmerschlüssel und ein kurzes: Ja, der Hund ist kein Problem. Da Valentinstag ist, bekomme ich noch eine Rose geschenkt. Diese nette Geste erfreut mich wirklich. Das laut Voordeeluitje mitgebuchte Willkommensgetränk bekommen wir in Form eines Gutscheins, die anderen Gratisleistungen wie Stadtplan, ein Buch über Valkenburg, Casino- und Schwimmbadeintritt erhalten wir nicht. Noch denke ich, dass diese Sachen wie so oft in den Niederlanden bereits auf dem Zimmer liegen. Das stellt sich jedoch als Falschannahme heraus.


Das Zimmer
Wir haben ein Comfort-Zimmer gebucht, das sich im 4 Stock befinden soll. Also nutzen wir den Aufzug und sind froh, dass es dieses klapperige Teil noch bis dort hinauf schafft. Da jedoch dort ein Schild hängt, dass aktuell Renovierungsmaßnahmen des Lifts stattfinden, verzichte ich darauf, den Zustand des Lifts näher zu beschreiben. Oben angekommen erwartet uns ein bunt und verwirrend gestalteter Flur, der ebenfalls deutlich einer Renovierung bedarf. Zahlreiche Tapetenvariationen wetteifern mit unterschiedlich farblich angestrichenen Ziegelsteinen um die Gunst der Besucher. Ein ausgetretener brauner Teppich rundet das Bild ab. Freundlich geht irgendwie anders. Umso schöner gestaltet sich dann das Zimmer, was anscheinend bereits teilweise renoviert ist. Ein heller Boden, ein großes Doppelbett, 2 Sessel und ein Fernseher sind vorhanden. Alles wirkt ordentlich und sauber. Doch es fehlt an Gemütlichkeit. Lediglich 2 farbige Kissen sorgen für kleine Farbtupfer. Kein einziges Bild schmückt das Zimmer. Insgesamt wirkt es dadurch unpersönlich und zu zweckmäßig. Das Bad ist sehr modern und neu gestaltet. Die Kombination aus weiß mit dunkelgrauen Handtüchern ist ansprechend und elegant. Leider ist es recht klein. Wenn man auf der Toilette sitzt, stößt man sich am Waschbecken fast den Kopf. Auf die Renovierung des Türrahmes hat man jedoch verzichtet. Da blättert die Farbe ab und der elegante Eindruck ist vorbei. Schade. Positiv hervorheben möchte ich jedoch die Sauberkeit im gesamten Zimmer und den wirklich schönen Blick aus dem Zimmer auf den Hof und im Hintergrund auf die abends herrlich beleuchtete Schlossruine und den Wilhelminaturm.
Was an diesem Zimmer jedoch Comfort-Ausstattung sein soll, erschließt sich uns nicht. W-Lan und TV sind gratis, es gibt sogar 4 deutsche Sender. Ein Gruß für den Hund fehlt, für uns liegen jedoch Bonbons am Bett als nette Geste. Sonst befindet sich nichts weiter im Zimmer.

Das Restaurant
Das Abendessen wird in der Zeit von 18 – 20:30 Uhr im Speisesaal an Buffet serviert. Außen vor dem Saal hängt ein Speiseplan in Niederländisch. Als wir den Saal gegen halb 7 betreten, ist es noch nahezu leer. Personal sehen wir nicht, also setzen wir uns an einen freien Tisch. Nach ein paar Minuten kommt eine nette Bedienung und fragt, ob wir uns schon selbst platziert hätten, dann bräuchte sie jetzt unseren Namen. Auf Niederländisch werden wir belehrt, dass wir am Eingang hätten warten müssen. Nun ja – auf wen denn? Es war ja keiner da … Egal, wir dürfen an unserem Wahltisch sitzenbleiben und erhalten für den Rest des Aufenthalts ein Namensschildchen, das dort stehen bleibt. Wir bestellen uns einen Rotwein und ein Bier. Die Getränke kommen zügig und wir dürfen direkt unsere Verzehrmarken rausrücken. 9 Stück, bitte! Als wir fragen, ob wir nicht am Ende des Dinners alles zusammenbegleichen können, bekommen wir zur Antwort nichts weiter als Nein zu hören. Wie sich herausstellte, war es gut, dass wir direkt „bezahlt“ haben, denn ab dem Hauptgang war keine Bedienung mehr zu sehen. Gerne hätten wir noch ein weiteres Getränk bestellt. Doch es kam keiner mehr.
Der Speisesaal war hell und freundlich gestaltet, auch wenn er eher einer Kantine glich als einem Restaurant in einem 4-Sterne-Hotel. Die Kerzen auf den Tischen wurden nicht einmal angezündet. Das Buffet war jedoch ausgesprochen vielseitig und schmackhaft. Die Speisen wurden auch immer nachgefüllt, sodass sich jeder gut und lecker sattessen konnte. So etwas wie Dekoration am Buffet fehlte gänzlich, auch eine Beschriftung der einzelnen Speise gab es nicht, was bei einigen Gästen für Verwirrung sorgte, besonders bei Vegetariern, die so nicht erkennen konnten, ob zum Beispiel die Suppe nun Fleisch enthielt oder nicht. Auffallend positiv fand ich es, dass einige Speisen wie Steaks direkt am Buffet nachgekocht wurden.
Auch am zweiten Abend bestätigte sich dieser Eindruck, jedoch konnten wir da immerhin 2x Getränke bestellen. Doch auch da war ab 19 Uhr keine Bedienung mehr im Saal. Wir hätten wohl an der Bar bestellen können, doch das wollten wir dann doch nicht, da die sich nicht im Restaurant befindet.
Das Frühstück war gut und vielseitig, reichhaltig und auch hier mit Eierspeisen, die frisch zubereitet wurden. Diverse Kaffeespezialitäten und Tee gab es aus Maschinen so viel man wollte. Als besonderes Highlight gab es sogar später nach der Frühstückszeit noch einmal Kaffee gratis und nachmittags Tee.

Viel mehr gibt es zu dem Hotel nicht zu sagen. Es ist besonders im Hausflur sehr renovierungsbedürftig, die Treppen sind an einigen Stellen gar abgebrochen unter dem ausgetretenen Teppich. Doch da ja die Renovierung bereits gestartet ist, wird es sicher bald besser.
Das Personal im gesamten Hotel war höflich, jedoch zu keinem Zeitpunkt herzlich. Haben wir freundlich gegrüßt, kam ein knapper Gruß zurück. Doch oftmals wurden wir kaum wahrgenommen. Unser Hund wurde nicht ein einziges Mal angesprochen oder überhaupt zur Kenntnis genommen.
Haben wir das Hotel betreten oder sind durch die Eingangshalle gegangen, wurde noch nicht einmal aufgeschaut. Das war für uns etwas befremdlich. Haben wir jedoch aktiv das Gespräch gesucht, bekamen wir auch eine nette Antwort. Nicht mehr, nicht weniger.
Wie der Zimmerservice dort ist, können wir nicht beurteilen. Wir hatten samstags um 10 Uhr das Schild zum Reinigen an die Außentür gehängt. Als wir um kurz vor 16 Uhr vom Stadtbummel zurückkamen, hing es noch immer dort, geputzt wurde nicht. Auf dem Gang stand zwar noch der Reinigungswagen, wir verzichteten dann aber darauf, da wir bis zum Abendessen noch etwas Ruhe im Zimmer haben wollten, ganz ohne Reinigungskräfte ...
Hervorzuheben ist die gute Ausgangslage für die Stadtbesichtigung. Man geht einfach nur ein paar Meter die Straße hinunter und befindet sich direkt im Stadtkern, von wo aus man wirklich alle Attraktionen von Valkenburg zu Fuß erreichen kann. Als Stadthotel ist es wirklich optimal gelegen. Wir können das ganze Wochenende auf die Autonutzung verzichten.
Für den Hund ist ebenfalls Auslauf gesichert. Aug dem eingezäunten Hotelgelände kann er sein Geschäft schnell und gutbehütet auf dem Grünen erledigen. Valkenburg selbst ist ausgesprochen hundefreundlich. Dazu im gesonderten Bericht mehr.
Als wir am Sonntag das Hotel verlassen, bekommen wir die Restplastik-Chips problemlos in Bargeld ausgezahlt. Mit dem knappen Satz Goede reis werden wir verabschiedet. Ob es uns gefallen hat oder ob wir gar noch einmal wiederkommen wollen, scheint hier keinen zu interessieren … Suspekt und gegen jede andere Erfahrung, die wir sonst in Holland bisher gemacht haben ...
 
 
Von daher lautet unsere Zusammenfassung in Punkten in Bezug auf die 4 Sterne des Hotels:
 
 
(0 Punkte: miserabel – 10 Punkte: hervorragend)
 
 
Ambiente: 7      
 
Umgebung/Lage: 9 (für Stadtbesichtigung optimal)           
 
Hotelzimmer: 7           
 
Sauberkeit Zimmer: 10
Sauberkeit Flur: 5          
 
Service Rezeption: 6           
 
Service Restaurant: 6             
 
Speisen/Getränke: 9           
 
Wellnessbereich: -         
 
Für den Hund: 6         
 
Preis-/Leistungsverhältnis: 7
 
 
Wohlfühlcharakter gesamt: 7
 

Hotel Schaepkens van St. Fijt****
 
Nieuweweg 40-44,
 
6301 EV Valkenburg, Niederlande
   
 
Gebucht über www.voordeeluitjes.nl zu wirklich günstigen Konditionen! (Auch wenn wir die mitgebuchten Extras diesmal nicht erhalten haben ...)


Zurück zum Seiteninhalt