< Fotokalender - ein Jahr in Bildern
01.10.2018 08:35 08:35 Alter: 22 Days
Kategorie: Natur und Tiere
Von: Manuela Klumpjan

Zee Aquarium Bergen aan Zee


Viel zu sehen auf kleinem Raum!

Das Zeeaquarium in Bergen aan Zee liegt nur wenige Meter vom Strand entfernt. Direkt am Eingang werden die Besucher von einem riesigen Walskelett empfangen. Es schwebt über dem Eingang, der gleichzeitig auch Verkaufsraum ist. Direkt hinter der Kasse begegnet man Fischen und Reptilien. Bemerkenswert ist es, wie nah man an die Aquarien herankann. Auge in Auge mit einer Moräne ist schon ein Erlebnis. Und wenn die Languste so ganz nah auf den Besucher zugekrabbelt kommt und dabei die Scheren wälzt, bekommt man schon ein etwas ungutes Gefühl, beim nächsten Mal mit nackten Füßen ins Wasser zu gehen.

Faszinierend und spannend werden die unterschiedlichen Meeresbewohner präsentiert. Einheimische Nordseebewohnen befinden sich gegenüber den schillernden Fischen aus der Karibik. In jedem Aquarium gibt es sehr viel zu sehen und entdecken. Die Tiere wirken lebendig und entspannt. Die Rochen dürfen sogar gestreichelt werden und scheinen dies zu genießen. Sie drängen sich geradezu gegen meine Hand und drehen sich vor Freude auf den Rücken. Es fällt beinahe schwer, einfach weiterzugehen, um noch die anderen Tiere so besichtigen.

Das Aquarium wurde im Jahre 1956 im heutigen Raum, einem ehemaligen Keller eines Hotels, gegründet und ist immer in Familienbesitz gewesen. Im Gegensatz zu manch anderer Sehenswürdigkeiten funktioniert es völlig ohne Subventionen. Die hohen Kosten für Pflege, Wartung und Standort werden deswegen völlig aus den Eintrittspreisen bezahlt. Das erklärt den doch recht hohen Preis. Um über 4000 verschiedene Tiere richtig gut zu beobachten und auch etwas über die Tiere zu lernen, ist jedes der 44 Aquarien mit einem dreisprachigen Infosystem gerüstet.
Dieses verleitet dazu, immer noch ein wenig genauer hinzuschauen, den versprochenen Inhalt zu suchen und dann fasziniert zuzuschauen, wie sich die Tiere aus ihrem Versteck herauswagen.

Ganz unterschiedlich sind die einzelnen Aquarien gestaltet. Mal sehr farbenfroh und mit einer unglaublichen Pflanzenpracht, dann wieder nüchtern und anscheinend unmotiviert. Warum das so ist, erklärt sich uns nicht wirklich. Die beiden Seehunde tun uns ein wenig leid, wenn man bedenkt, dass sie ein paar Meter außerhalb des Gebäudes die Nordsee hätten. Dieser einzige Außenbereich des Zeeaquariums bedarf noch dringend einer freundlicheren und tiergerechteren Aufmachung. Viele der anderen Aquarien dagegen sind mit sehr viel Liebe gestaltet und bieten den Tieren genügend Rückzugsorte.

Insgesamt hat uns das Aquarium gut gefallen, besonders die Nähe zu den Fischen hat uns beeindruckt. Man sollte für den Besuch so 1,5 bis 2 Stunden einplanen. Dann hat man genügend Zeit, sich den einzelnen Bewohnern zu nähern und viel Verstecktes zu entdecken. Auch mit kleineren Kindern ist es sicher ein Erlebnis, wenn Hai und Kind plötzlich auf Augenhöhe sind oder der berühmte Clownsfisch Nemo vorbeischwimmt. Auch die größte Muschelsammlung der Niederlande hat uns sehr fasziniert. Beinahe unglaublich, was das Meer so ans Licht bringen kann.
Das ganze Zeeaquarium ist auch per Rollstuhl begehbar und sogar Hunde dürfen mit hinein. Das Aquarium ist ganzjährig geöffnet und bietet daher auch an trüben Herbsttagen ein schillerndes Erlebnis.

Zee Aquarium Bergen aan Zee

Van der Wijckplein 16, 1865 AP Bergen aan Zee, Niederlande
https://www.zeeaquarium.nl/de/

Viele weitere Bilder finden Sie bei uns auf Facebook:
https://www.facebook.com/pg/paashaas.de/photos/?tab=album&album_id=1268393249970355